„Kopfkusshöhe“ was ist das und warum reden alle drüber?

Mit der „Kopfkusshöhe“ beschreiben beim Tragen viele die Höhe wo das Baby sich befinden sollte. Das Wort wird fast jeder Tragemama schon gleich am Anfang entgegen geschmissen und gilt schon fast als ungeschriebenes Gesetz.Aber was bedeutet es eigentlich, wofür ist es gut und warum wollen es alle so?

Die „Kopfkusshöhe“ ist in Worten gar nicht so leicht zu beschreiben…

Wenn ich mein Kind in der Trage oder im Tuch habe, „sollte“ ich meinem Kind ohne Verrenkungen oben auf den Kopf küssen können. Das ist die Höhe die den meisten Eltern angenehm ist, nicht mehr und nicht weniger.

Was ist aber wenn nicht? 

Was ist wenn ich mein Kind höher oder tiefer tragen möchte?

Dann ist das völlig ok! Lasst Euch nichts einreden, solange es für Euch bequem ist und alle wichtigen Faktoren (AnhockSpreitzHaltung, Stützung des Rückens und des Kopfes und natürlich die Sicherheit) gegeben sind, ist es Euch überlassen wo sich der Kopf Eures Kindes befindet.

Auf dem Rücken spricht keiner mehr von „Kopfkusshöhe“, sondern meist davon wie hoch man sein Kind binden kann/muss damit es über die Schulter schauen kann. 😉

Das Tragen von Kindern ist so individuell wie das Kind selbst. Keiner ist gleich, jeder Körper ist anders und es soll vor allem ein tolles Gefühl sein ein Kind zu tragen.

Oft ist die „Kopfkusshöhe“ aus anatomischen Gründen gar nicht möglich und trotzdem verrenken sich die Träger um sie einzuhalten. Die Folge sind nicht selten Schmerzen, Verspannungen und am Ende das Kind auf dem Arm statt in der Trage oder im Tuch.

Ich sehe die „Kopfkusshöhe“ als einen guten Richtwert, eine ca Angabe die es am Anfang erleichtert. Pflicht ist sie jedoch nicht und sollte sie auch nicht sein.

In einer Trageberatung findet man für Kind und Träger die passende Trage oder Bindeweise. Ich vermittle hierbei was den meisten angenehm ist, was ich in meinen Aus- und Weiterbildungen gelernt habe, aber natürlich auch meine ganz eigenen Tricks und Erfahrungen.

Ich teile mein Wissen und mache keine Vorschriften, ich betone Gefahren doch was die Eltern letzt endlich daraus machen bleibt ihnen überlassen.

Mir als Mutter sagt letzt endlich mein Bauchgefühl was das beste für mein Kind ist, auf den höre ich und ob ich dabei die „Kopfkusshöhe“ im Alltag einhalte ist mir herzlich egal, vor allem wenn das Ergebnis so ein friedlicher Mittagsschlaf ist 😁